Schlagwort-Archive: Politik

Wolf als Zaungast

Ein Wolf kam einem Weidezaun ganz nah und beobachtete, wie Hirten sich einige Lämmer aussuchten und sich an Ort und Stelle in Ruh der Ausweidung hingaben. Da sprach der Wolf zu sich selbst: >>Welch ein Lärm die Leute wohl verführten, wenn ich mich dessen unterfing!<<

Bericht NDR: Rodewalder Wolf entzieht sich den Jägern

Foto aus meiner Sammlung 🙂

Werbeanzeigen

Rodewalder Wolf zum Abschuss freigegeben

Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat die Abschussgenehmigung für den Rodewalder Leitrüden erteilt. Eine Beschwerde des Freundeskreises freilebender Wölfe gegen die Tötung des Tieres wies das Gericht zurück. Das Urteil ist nicht mehr anfechtbar.

Artikel in der NP  Gericht bestätigt: Rodewalder Wolf darf geschossen werden

Europäischer Wolf im Wisentgehege Springe
Europäischer Wolf im Wisentgehege Springe

Pinselohr im Winterfell

Der Luchs ist ein Einzelgänger und geht dem Menschen lieber aus dem Weg. In großen zusammenhängenden Waldgebieten wie im Harz, Bayerischer oder Pfälzer Wald wandert der Revierbewohner große Strecken umher. Aktuell leben 75 bis 80 streng geschützte Luchse in Deutschland.

Seine Beutetiere jagt der Waldgeist bevorzugt im dichten Wald. Neben dem hervorragenden Gehör ist auch die Sehfähigkeit extrem gut ausgeprägt. Eine Maus ortet er aus 70 m Entfernung noch zielsicher und auf 500 m entdeckt er ein Reh. In der Dunkelheit sind seine Augen sechsmal lichtempfindlicher als die eines Menschen. Seine kräftigen Hinterbeine ermöglichen ihm ein gutes Sprungvermögen, die ihn als Anschleichjäger auszeichnen. Aus kurzer Entfernung springt er seine Beute an, packt mit den sehr langen und scharfen Krallen der Vorderpranken zu und tötet es mit einem gezielten Kehlbiss. Die Nahrung besteht von Huftieren (Rotwild, Reh, Wildschwein), bei leichtem Zugang auch von Haustieren wie Schafe oder Ziegen. Für den kleinen Hunger zwischendurch stehen kleinere Beutetiere wie Fuchs, Hase, Kleinnager, Marder oder Hauskatze auf der Speisekarte.

Der Luchs wird auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet. Die häufigsten nachgewiesenen Todesursachen sind Verkehrsunfälle und Krankheiten wie die Fuchsräude. Laut einer Studie wurde jeder fünfte Luchs im Bayerischen Wald illegal getötet.

©deisterland.wordpress.com

 

Friedhof der „Kuschel“tiere

Ein Gärtner wurde vor ein paar Tagen auf einem Friedhof von einem Tier gebissen. Er behauptete, es sei ein Wolf gewesen. Drei weitere Wölfe hätten die Situation beobachtet. Heldenhaft befreite der Mann sich mit einem Hammer und vertrieb die Wölfe. Doch die an der Bisswunde, Kleidung und am Hammer sichergestellten und mittlerweile untersuchten Proben ergaben, dass es sich um DNA von Reh, Katze und Hund handelt – nicht aber von einem Wolf.

Artikel-Links: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Umweltministerium-Kein-Nachweis-fuer-Wolfs-Attacke,wolf3684.html

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wolfs-biss-von-steinfeld-dna-test-negativ-a-1241923.html

Foto © deisterland.wordpress.com

Kinderlose sollen mehr Euronen in die Pflege- und Rentenkassen einzahlen

Ich halte mich auf meinem Blog zu politischen Themen eher zurück. Aber:

Finanzämter wurden jahrelang von CumEx-Steuerräubern in Milliardenhöhe ausgeplündert und nun fordert Gesundheitsminister Jens Spahn höhere Pflege- und Rentenversicherungsbeiträge für Kinderlose. Wir sollten für jede bescheuerte Spahn-Aussage eine Abgabe von ihm fordern.

Ich habe aus ganz triftigen Gründen kein(e) Kind(er). Auch ich bin wie viele andere Kinderlose traurig darüber und habe für mich einen Weg der Verarbeitung gefunden. Dafür engagiere ich mich seit 2006 ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit sowie im Kinderschutz. Ich war u. a. mehr als fünf Jahre als Kinder- und Jugendtrainerin aktiv. Für das nächste Jahr ist die Teilnahme an einer Weiterbildung für ein Waldpädagogikzertifikat geplant. Ich möchte mit der Weiterbildung einen weiteren wichtigen Beitrag leisten, und zwar dass Kinder und Jugendliche die Begeisterung für die Natur (wieder) entdecken. Aber auch um mein Wissen zu erweitern und vermitteln zu können, wie wichtig es ist, unsere Umwelt zu schützen und zu bewahren. Darüber hinaus ist mir auch wichtig, dass Kinder und Jugendliche vor allem Spaß haben und im >>Freiraum Natur<< eine schöne Zeit verbringen können. Verbunden mit einer aufmerksamen Wahrnehmung und Schärfung der Sinne.

Damit leiste auch ich einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag und das tue ich gerne. Habt ihr schon mal eure ehrenamtlichen Stunden zusammen gerechnet? Seht ihr was davon auf eurem Rentenkonto?

Statt das Pflege- und Rentenversicherungsproblem ernsthaft anzugehen und eine Reform in Gang zu setzen, halten unsere Politiker*innen immer wieder am alten System fest. Sie haben einfach kein Profil und keine Visionen.

Mir platzt bald die Halsschlagader wegen so viel Inkompetenz!

WWF fordert einen besseren Schutz der Wildtiere

60 Prozent weniger Wildtiere – Artikel in der Zeit „Die Situation ist wirklich schlecht, und sie wird immer schlechter“, sagte WWF-Direktor Marco Lambertini. Er mahnte, Naturschutz bedeute nicht nur, beliebte Tiere wie Tiger, Pandas und Wale zu schützen. Für den Menschen könne es keine Zukunft geben, wenn die Erde ihrer biologischen Vielfalt beraubt werde.

Eine beängstigende Vorstellung, wenn es bald nur noch uns gibt.

Ein ❤ für die Eule mit dem Herzgesicht.  Die Schleiereule ist in Deutschland  vom Aussterben bedroht.

Schleiereule © deisterland.wordpress.com

Dänemark plant Grenzzaun

Dänemark will einen 70 Kilometer langen Zaun aufstellen, um Wildschweine fernzuhalten. Grund ist die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest.

„Ich finde das eine Sauerei!“, beschwert sich ein Wildschwein aus dem Deisterland. Die Rotte muss alle Urlaubspläne über Bord werfen. Zum Glück kam die Nachricht rechtzeitig. Sie wollten nicht für immer in Dänemark bleiben.

Artikel NDR „Dänemark: Schweinezaun soll kommen“ (klick)