Kinderlose sollen mehr Euronen in die Pflege- und Rentenkassen einzahlen

Ich halte mich auf meinem Blog zu politischen Themen eher zurück. Aber:

Finanzämter wurden jahrelang von CumEx-Steuerräubern in Milliardenhöhe ausgeplündert und nun fordert Gesundheitsminister Jens Spahn höhere Pflege- und Rentenversicherungsbeiträge für Kinderlose. Wir sollten für jede bescheuerte Spahn-Aussage eine Abgabe von ihm fordern.

Ich habe aus ganz triftigen Gründen kein(e) Kind(er). Auch ich bin wie viele andere Kinderlose traurig darüber und habe für mich einen Weg der Verarbeitung gefunden. Dafür engagiere ich mich seit 2006 ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit sowie im Kinderschutz. Ich war u. a. mehr als fünf Jahre als Kinder- und Jugendtrainerin aktiv. Für das nächste Jahr ist die Teilnahme an einer Weiterbildung für ein Waldpädagogikzertifikat geplant. Ich möchte mit der Weiterbildung einen weiteren wichtigen Beitrag leisten, und zwar dass Kinder und Jugendliche die Begeisterung für die Natur (wieder) entdecken. Aber auch um mein Wissen zu erweitern und vermitteln zu können, wie wichtig es ist, unsere Umwelt zu schützen und zu bewahren. Darüber hinaus ist mir auch wichtig, dass Kinder und Jugendliche vor allem Spaß haben und im >>Freiraum Natur<< eine schöne Zeit verbringen können. Verbunden mit einer aufmerksamen Wahrnehmung und Schärfung der Sinne.

Damit leiste auch ich einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag und das tue ich gerne. Habt ihr schon mal eure ehrenamtlichen Stunden zusammen gerechnet? Seht ihr was davon auf eurem Rentenkonto?

Statt das Pflege- und Rentenversicherungsproblem ernsthaft anzugehen und eine Reform in Gang zu setzen, halten unsere Politiker*innen immer wieder am alten System fest. Sie haben einfach kein Profil und keine Visionen.

Mir platzt bald die Halsschlagader wegen so viel Inkompetenz!

Waschbären ziehen in die Städte

Die possierlichen Waschbären gehören zu den Kleinbären und sind nachtaktive allesfressende Räuber. Die anpassungsfähigen Tiere  kommen ursprünglich aus Amerika und sind für ihren hoch entwickelten Tastsinn bekannt. Sie halten sich am liebsten in wasserhaltigen Wäldern auf. Auch der Deister ist beliebtes Wohngebiet.

Die „Kuschelbärchen“ siedeln sich allerdings auch sehr gerne in städtischen Wohngebieten an. Dort gibt es reichlich Futterstellen.

Artikel in der HAZ: Waschbären erobern die Stadt (klick Link)

Foto von mir: wer schaut da so frech 🙂

WWF fordert einen besseren Schutz der Wildtiere

60 Prozent weniger Wildtiere – Artikel in der Zeit „Die Situation ist wirklich schlecht, und sie wird immer schlechter“, sagte WWF-Direktor Marco Lambertini. Er mahnte, Naturschutz bedeute nicht nur, beliebte Tiere wie Tiger, Pandas und Wale zu schützen. Für den Menschen könne es keine Zukunft geben, wenn die Erde ihrer biologischen Vielfalt beraubt werde.

Eine beängstigende Vorstellung, wenn es bald nur noch uns gibt.

Ein ❤ für die Eule mit dem Herzgesicht.  Die Schleiereule ist in Deutschland  vom Aussterben bedroht.

Schleiereule © deisterland.wordpress.com

Sofa-Sitzen statt Baum-Klettern

Die Natur war in meiner Kindheit ein wichtiger Rückzugs- und Rettungsort. Das ist auch heute noch so und ich bin froh, dass mir diese Naturbegeisterung und Neugier nie abhandengekommen ist. Ebenso war früher der Straßen-+ Wiesenfußball wichtig. Die Regeln wurden selbst ausgehandelt und wir kickten stundenlang miteinander an der frischen Luft.

Podcast-Empfehlung für die Ohren: Deutschlandfunk Kultur Kein Kindlein steht im Walde (klick) Weil die Kindheit sich von draußen nach drinnen verlagert hat, ist den Kindern die Natur fremd geworden. Dabei ist zum Beispiel der Wald ein vielfältiger Erlebnisraum, der Mädchen und Jungen stark macht.

Blick vom Bergmannsweg (Dörpe) zum Ith/Ithkopf. ©deisterland.wp.com

Ein Wald- und Wiesenspaziergang kostet nichts. Kombiniert mit einer halben Stunde auf meinem Lieblingshochsitz fühle ich mich mega relaxt. Ich brauche keine kostspieligen, megatrendigen Wellnesswochenenden. Dafür gehe ich gerne mal ins Sole-Thermalbad und lasse mich im 34 Grad warmen Wasser im Außenbecken treiben 🙂 Am besten nach einer Ith-Wanderung.

 

Salzleckstein

Auch Wildtiere brauchen Salz, vor allem die Pflanzenfresser. Jäger oder Förster stellen im Wald Salzlecken auf, an denen die Wildtiere ihren Natriumbedarf stillen können. Die Lecksteine werden auf Lichtungen und in Wäldern auf einem Baumstumpf befestigt. Der Regen wäscht das Salz in kleinen Mengen den Stamm hinunter, damit Tiere wie Rotwild, Rehe, Wildschweine, Häschen keine „Überdosis“ zu sich nehmen. Besonders Muttertiere verlieren große Mengen Natrium über die Milch und müssen ihren Salzhaushalt wieder auffüllen. Auch beim Fellwechsel verlangt der Stoffwechsel nach größeren Mengen Salz. Nutztiere wie Kühe, Pferde, Schafe und Ziegen sind ebenfalls süchtig nach Salz. Jäger nutzen den Salzhunger der Wildtiere aber auch gezielt, um sie für die Jagd anzulocken.

Mit einer Tüte Paprikachips genieße ich jetzt noch den restlichen Abend. Wünsche euch allen eine schöne und nicht ganz so stürmische Oktober-Woche 🙂

Buntes aus dem Deisterland