Archiv der Kategorie: Spannende Dinge im Wald

Pinselohr im Winterfell

Der Luchs ist ein Einzelgänger und geht dem Menschen lieber aus dem Weg. In großen zusammenhängenden Waldgebieten wie im Harz, Bayerischer oder Pfälzer Wald wandert der Revierbewohner große Strecken umher. Aktuell leben 75 bis 80 streng geschützte Luchse in Deutschland.

Seine Beutetiere jagt der Waldgeist bevorzugt im dichten Wald. Neben dem hervorragenden Gehör ist auch die Sehfähigkeit extrem gut ausgeprägt. Eine Maus ortet er aus 70 m Entfernung noch zielsicher und auf 500 m entdeckt er ein Reh. In der Dunkelheit sind seine Augen sechsmal lichtempfindlicher als die eines Menschen. Seine kräftigen Hinterbeine ermöglichen ihm ein gutes Sprungvermögen, die ihn als Anschleichjäger auszeichnen. Aus kurzer Entfernung springt er seine Beute an, packt mit den sehr langen und scharfen Krallen der Vorderpranken zu und tötet es mit einem gezielten Kehlbiss. Die Nahrung besteht von Huftieren (Rotwild, Reh, Wildschwein), bei leichtem Zugang auch von Haustieren wie Schafe oder Ziegen. Für den kleinen Hunger zwischendurch stehen kleinere Beutetiere wie Fuchs, Hase, Kleinnager, Marder oder Hauskatze auf der Speisekarte.

Der Luchs wird auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet. Die häufigsten nachgewiesenen Todesursachen sind Verkehrsunfälle und Krankheiten wie die Fuchsräude. Laut einer Studie wurde jeder fünfte Luchs im Bayerischen Wald illegal getötet.

©deisterland.wordpress.com

 

Werbeanzeigen

Salzleckstein

Auch Wildtiere brauchen Salz, vor allem die Pflanzenfresser. Jäger oder Förster stellen im Wald Salzlecken auf, an denen die Wildtiere ihren Natriumbedarf stillen können. Die Lecksteine werden auf Lichtungen und in Wäldern auf einem Baumstumpf befestigt. Der Regen wäscht das Salz in kleinen Mengen den Stamm hinunter, damit Tiere wie Rotwild, Rehe, Wildschweine, Häschen keine „Überdosis“ zu sich nehmen. Besonders Muttertiere verlieren große Mengen Natrium über die Milch und müssen ihren Salzhaushalt wieder auffüllen. Auch beim Fellwechsel verlangt der Stoffwechsel nach größeren Mengen Salz. Nutztiere wie Kühe, Pferde, Schafe und Ziegen sind ebenfalls süchtig nach Salz. Jäger nutzen den Salzhunger der Wildtiere aber auch gezielt, um sie für die Jagd anzulocken.

Mit einer Tüte Paprikachips genieße ich jetzt noch den restlichen Abend. Wünsche euch allen eine schöne und nicht ganz so stürmische Oktober-Woche 🙂

Tag des Baumes 2018

Bevor die Bäume groß werden, fangen sie erst damit an, klein zu sein. Nach vielen Wachstumsjahren – manche sind bereits mehr als zehn Jahre oder Jahrzehnte mit ihrem Standort verbunden – erreichen Bäume eine schattenspendende Größe. Die Natur ist eine Schönheit, die durch ein Licht-Wasser-Luft-Kreislaufsystem ihr eigenes Klima schafft und sich auf diese Weise selbst erhält.

Im Schatten eines Baumes können  wir uns hinsetzen und verweilen. Mal nicht vor unserem eigenen Schatten davonlaufen, keine Schritte mehr gehen. Durchatmen und zur Ruhe kommen. Das dürfen manche Menschen noch für sich erkennen.

Waldtherapie

Waldforscher: Warum wir unbedingt mehr Zeit im Wald verbringen sollten (klick Link)

Ich war heute im Deister unterwegs. Kaum ist der Frühling da, sprießt auch schon der Bärlauch. Die scharf-würzigen Blätter (Verwandtschaft mit dem Knoblauch) schmecken in Dips, Salaten und Suppen, als Pesto und in vielen weiteren Gerichten. Von April bis Mai ist die beste Zeit für ein schmackhaftes Bärlauchessen.

Mitgebrachtes Foto von einem riesigen Bärlauchfeld 🙂

 

Hexenhaus im Bergdorf Lüdersen

Lüdersen gehört zur Stadt Springe am Deister und ist das einzige Bergdorf in der Region Hannover. Ich parkte am Waldrand vom Wolfsberg, wo mich bereits eine tolle Aussicht über das fruchtbare Calenberger Land bis nach Hannover (Telemax, Neues Rathaus, Marktkirche in der Altstadt…) begeisterte. Etwa 200 Meter vom Waldparkplatz entfernt steht im Wald ein wunderschönes Hexenhaus mit Garten. Die Tür ist verschlossen, es gibt eine Klingel… Egal ob kleiner oder großer Mensch, die Klingel muss unbedingt gedrückt werden 😉

Anfahrt: B 217 Hannover/Hameln, Abfahrt Bennigsen.
In Bennigsen links nach Lüdersen abbiegen.
In Lüdersen auf Lüderser Str., Hiddestorfer Str., links abbiegen auf Bergdorfstraße, weiter auf Linderter Weg, am Ende befindet sich ein kleiner Waldparkplatz mit Informationswand und Wanderkarte.

S-Bahnen S1/2 (Minden-Haste) oder S5 (Hannover-Hameln-Paderborn): Stationen je nach geplanter Wandertour Weetzen, Holtensen, Bennigsen, Völksen, Springe.