Archiv der Kategorie: Allgemein

Kinderlose sollen mehr Euronen in die Pflege- und Rentenkassen einzahlen

Ich halte mich auf meinem Blog zu politischen Themen eher zurück. Aber:

Finanzämter wurden jahrelang von CumEx-Steuerräubern in Milliardenhöhe ausgeplündert und nun fordert Gesundheitsminister Jens Spahn höhere Pflege- und Rentenversicherungsbeiträge für Kinderlose. Wir sollten für jede bescheuerte Spahn-Aussage eine Abgabe von ihm fordern.

Ich habe aus ganz triftigen Gründen kein(e) Kind(er). Auch ich bin wie viele andere Kinderlose traurig darüber und habe für mich einen Weg der Verarbeitung gefunden. Dafür engagiere ich mich seit 2006 ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit sowie im Kinderschutz. Ich war u. a. mehr als fünf Jahre als Kinder- und Jugendtrainerin aktiv. Für das nächste Jahr ist die Teilnahme an einer Weiterbildung für ein Waldpädagogikzertifikat geplant. Ich möchte mit der Weiterbildung einen weiteren wichtigen Beitrag leisten, und zwar dass Kinder und Jugendliche die Begeisterung für die Natur (wieder) entdecken. Aber auch um mein Wissen zu erweitern und vermitteln zu können, wie wichtig es ist, unsere Umwelt zu schützen und zu bewahren. Darüber hinaus ist mir auch wichtig, dass Kinder und Jugendliche vor allem Spaß haben und im >>Freiraum Natur<< eine schöne Zeit verbringen können. Verbunden mit einer aufmerksamen Wahrnehmung und Schärfung der Sinne.

Damit leiste auch ich einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag und das tue ich gerne. Habt ihr schon mal eure ehrenamtlichen Stunden zusammen gerechnet? Seht ihr was davon auf eurem Rentenkonto?

Statt das Pflege- und Rentenversicherungsproblem ernsthaft anzugehen und eine Reform in Gang zu setzen, halten unsere Politiker*innen immer wieder am alten System fest. Sie haben einfach kein Profil und keine Visionen.

Mir platzt bald die Halsschlagader wegen so viel Inkompetenz!

Werbeanzeigen

Sofa-Sitzen statt Baum-Klettern

Die Natur war in meiner Kindheit ein wichtiger Rückzugs- und Rettungsort. Das ist auch heute noch so und ich bin froh, dass mir diese Naturbegeisterung und Neugier nie abhandengekommen ist. Ebenso war früher der Straßen-+ Wiesenfußball wichtig. Die Regeln wurden selbst ausgehandelt und wir kickten stundenlang miteinander an der frischen Luft.

Podcast-Empfehlung für die Ohren: Deutschlandfunk Kultur Kein Kindlein steht im Walde (klick) Weil die Kindheit sich von draußen nach drinnen verlagert hat, ist den Kindern die Natur fremd geworden. Dabei ist zum Beispiel der Wald ein vielfältiger Erlebnisraum, der Mädchen und Jungen stark macht.

Blick vom Bergmannsweg (Dörpe) zum Ith/Ithkopf. ©deisterland.wp.com

Ein Wald- und Wiesenspaziergang kostet nichts. Kombiniert mit einer halben Stunde auf meinem Lieblingshochsitz fühle ich mich mega relaxt. Ich brauche keine kostspieligen, megatrendigen Wellnesswochenenden. Dafür gehe ich gerne mal ins Sole-Thermalbad und lasse mich im 34 Grad warmen Wasser im Außenbecken treiben 🙂 Am besten nach einer Ith-Wanderung.

 

Ilsetal

Eine Erkenntnis ist heute in aller Munde:

>> Es ist gewiss, dass kein Mensch bloß für sich, sondern auch für andere und für die Nachkommenschaft leben muss. <<

Dieser Satz steht nicht in Agenden oder Resolutionen. Er ist mehr als 200 Jahre alt und stammt sinngemäß von Hans Dietrich von Zanthier (* 17. September 1717 in Görzig; † 30. November 1778 in Wernigerode)  – einem der Väter der Idee nachhaltiger Waldentwicklung und Begründer der ersten Forstakademie auf deutschem Boden in Ilsenburg/Harz.  Auf dem Heinrich-Heine-Wanderweg von Ilsenburg –> Ilsefälle –> Brocken kommen Wanderer am Zanthier-Platz mit Gedenkstein für den Oberforst- und Jägermeister vorbei.

Die Fotos stammen von der letzten Harz-Wanderung im September 2018 und zeigen die Ilsefälle.Das Rauschen der Ilsefälle war nach dem heißen und trockenen Sommer 2018 deutlich leiser und ich konnte an vielen Stellen locker von Felsen zu Felsen waten.

Links zu früheren Harz-Berichten Prinzessin „Ilse“ und Kloster Drübeck bei Wernigerode

 

WANTED

Rubrik: Schalk in Wennigsen unterwegs?
Werden Hunde demnächst in Wennigsen registriert?

Ein Einwohner aus Wennigsen erteilt der Verwaltung eine Aufgabe: „Wer hat den Hundekot auf dem Gehweg vor meinem Haus hinterlassen und wer beseitigt diesen?“ Außerdem würde er gerne wissen, ob die Stadt regelmäßig über herumliegenden Kot informiert werden möchte.
Fachbereichsleiterin Ulrike Schubert antwortete, dass nicht die Gemeinde, sondern die Grundstücksbesitzer für die Sauberkeit vor dem eigenen Haus zuständig sind. Daraufhin regte der Bürger an, alle Hunde genetisch zu registrieren. So sei es dann möglich, die Übeltäter am Kot zu bestimmen. Schubert wird das Anliegen und die damit zusammenhängenden Kosten prüfen. „Das Ergebnis gebe ich während der nächsten Sitzung bekannt“, schloss sie die Diskussion. Quelle: https://www.con-nect.de/wennigsen/nachricht/14759-wessen-kot-liegt-auf-der-strasse.html

Deister Hiking Trails

Fundstück im fluter.de

gesucht

In den USA wird in einigen Wohnanlagen die DNA von Hunden registriert, um herauszufinden, von wem die Kacke auf dem Bürgersteig stammt. Auch in einem Londoner Stadtbezirk denkt man über solche Maßnahmen nach.

Quelle: Fluter „Gene“ Ausgabe Herbst 2016/Nr. 60

Mehr zum Thema Gendatenbanken, Biologie und Ethik:
Bundeszentrale für politische Bildung

Ursprünglichen Post anzeigen