Masca-Schlucht

Bauch, Beine, Po: Wandertour durch das Felslabyrinth des Barranco de Masca

Die Masca-Schlucht liegt mitten im Teno-Gebirge im Nordwesten der kanarischen Insel Teneriffa. Wir nahmen den Bus und starteten unsere abenteuerliche Wanderung im Bergdorf Masca (620 m). Der Schluchtweg führt steil hinab vorbei an Terrassenfeldern, Agaven und Palmen zum Bachbett. Je tiefer der Weg in die Schlucht führt, desto imposanter wird das Felslabyrinth – von allen Seiten münden kleine Barrancos ein, ein Bergrücken nach dem anderen schiebt seine steilwandigen oder überhängenden Felsen herein. Im Zickzack und mit kleinen Klettereinheiten geht es immer weiter, bis schließlich das rauschende Meer näher rückt. Die Playa de Masca lädt bei ruhiger See zum Baden ein. Am Bootsanleger erfrischten wir uns ausgiebig im türkisfarbenen Meer. Zurück ging es nicht die Schlucht hoch, sondern wir nutzten die Fahrt per Motorboot nach Los Gigantes.

Ausgangsort: Masca an der Kapelle
Bustransfer: zu empfehlen, sehr gutes Busliniennetz
Höhenunterschied: 650 m
Ausrüstung: hohe Wanderschuhe, Badesachen, Sonnenhut
Bootsrückfahrt nach Los Gigantes: Reservierung empfohlen, Ticketverkauf in Masca oder an der Playa de Masca

Blindschleiche (Anguis fragilis)

Die Blindschleiche zählt zu den Echsen und ist völlig harmlos. Diese Echse hat auf ihrem Speiseplan Regenwürmer und andere kleine Tierchen wie Insekten, Spinnen oder Nacktschnecken. Im ausgewachsenen Zustand hat sie eine Länge von ungefähr 50 cm und weist eine graubraune Färbung auf. Bei Jungtieren ist diese noch silbern oder golden. Besonderes Merkmal der Blindschleiche ist, dass sie ihren Schwanz abwerfen kann. Dies geschieht bei Gefahr, um Feinde (Hunde, Katzen, Vögel, Igel, Dachs, Fuchs, Marder) abzulenken und ihnen zu entkommen. Blindschleichen stehen bei uns unter Naturschutz.

Diese Blindschleiche sonnt sich auf einem Weg am Deister-Waldrand.

Rund um den Emmerstausee

Im Grenzgebiet von Nordrhein Westfalen und Niedersachsen liegt der Schiedersee oder Emmerstausee. Das Naherholungsgebiet liegt nahe der Stadt Schieder-Schwalenberg und ist ein beliebtes und schön gelegenes Ausflugsziel im Lipperland. Der Rundweg (ca. 8 km) lädt zu einer Wanderung oder Fahrradtour ein. Die Kids können sich im Freizeitpark FUNTASTICO austoben.
Wer den Schiedersee vom Wasser aus erkunden möchte, kann sich verschiedene Boote ausleihen oder eine Rundfahrt auf dem Sonnendeck der „MS SchiederSee“ genießen.
Es gibt auch einen Wohnmobilhafen. Interessant fand ich die Campingfässer mit Seeblick! Hier können bis zu zwei Erwachsene und zwei Kinder übernachten. Ich habe in ein Fass hineingeschaut und zu zweit kann ich mir eine Übernachtung in so einem Fass gut vorstellen.

Mein Ausgangsort (kommend von Barntrup B1): Glashütte am Staudamm
Rundwanderweg: etwa 8 km
Einkehrmöglichkeiten: Café Moses Hütte am Staudamm, Café Seeterrassen (Bahnhof Schieder, S5), Hotel/Restaurant Fischanger in Schieder, Café Restaurant Breitengrad sowie das Bistro Bootshaus direkt am Südufer mitten im Freizeitzentrum Schiedersee

Weitere Infos: Willkommen am Schiedersee

Hier ein paar Eindrücke von meinem Tagesausflug:

Damhirsch

Damhirsch

Name: Damhirsch (Dama dama), Stirnwaffenträger

Klasse: Säugetiere

Größe: Schulterhöhe zwischen 54 und 84 cm, Kopf-Rumpf-Länge von maximal 150 cm

Gewicht: bis 90 kg

Alter: bis zu 25 Jahre

Aussehen: Im Sommer rotbraunes, mit Flecken übersätes Fell, das in der Mitte des Rückens den charakteristischen Aalstrich zeigt. Auf der Bauchseite erscheint das Fellkleid in einem hellen Creme-Ton. Winterfell dunkelgraubraun ohne Flecken.

Geschlechtsdimorphismus: Ja, Geweihträger

Ernährungstyp: Pflanzenfresser

Nahrung: Laub, Gräser, Knospen, Triebe, Kräuter, Baumrinde, Kastanien

Verbreitung: Europa, Kleinasien, Neuseeland, Nord- und Südamerika

Lebensraum: bevorzugt lichte Wälder

Natürliche Feinde: Bären, Wölfe, Luchse, Wildschweine

Geschlechtsreife: ab dem zweiten Lebensjahr

Brunftzeit: Oktober – November, Brunftlaute des Damhirschs sind weniger laut als die des Rothirschs, ertönen dafür innerhalb von 24 Stunden 25.000-30.000 Mal, führen mit Rivalen erbitterte Stirnwaffenkämpfe

Lautrepertoire: grunzende oder rülpsende Brunftrufe von Damhirschen, miauende Laute (kurzes mi mi) bei paarungswilligen Weibchen

Tragzeit Damtier: etwa 230 Tage

Wurfgröße: 1 – 3 Jungtiere

Sozialverhalten: Herdentier

Vom Aussterben bedroht: Nein